DIELINKE-Goslar.de - Internationales
DIELINKE-Goslar.de - Internationales

Wasserprivatisierung - eilig und geheim! JEFTA vor dem Abschluss!

JEFTA

Eilig und geheim – so will der EU-Ministerrat über JEFTA abstimmen. Die offiziellen Dokumente zu dem Handelsabkommen mit Japan hielt die EU unter Verschluss – eine öffentliche Diskussion sollte wohl verhindert werden.

Was wir wissen: JEFTA erlaubt Konzernen und Investoren, Geschäfte mit unserem Trinkwasser zu machen. Das müssen wir verhindern!

Wenn die SPD Nein zu JEFTA sagt, muss Deutschland sich bei der Abstimmung enthalten. Daher fordern wir von den Sozialdemokraten: Stoppt JEFTA! Bitte unterzeichnen Sie hier und verhindern Sie jetzt, dass unser Wasser ausverkauft wird!

Arbeitnehmer zahlen in Deutschland viel höhere Steuern als in anderen Ländern...

Tab

Land Einkommensteuer Sozialabgaben Arbeitnehmer Sozialabgaben Arbeitgeber Gesamt
Belgien 20,8 10,9 22,3 54
Deutschland 15,9 17,3 16,2 49,4
Ungarn 11,7 14,4 22,2 48,2
Frankreich 10,8 10,5 26,8 48,1
Italien 16,4 7,2 24,2 47,8
Österreich 10,8 13,9 22,4 47,1
Finnland 17,9 7,1 18,7 43,8
Tschechien 9,4 8,2 25,4 43
Schweden 13,6 5,3 23,9 42,8
Slowenien 9,8 19 13,9 42,7
Lettland 15 8,5 19,1 42,6
Slowakei 7,5 10,2 23,8 41,5
Portugal 13,4 8,9 19,2 41,5
Griechenland 7,7 12,6 19,9 40,2
Spanien 11,6 4,9 23 39,5
Estland 12,5 1,2 25,3 38,9
Luxemburg 16,2 11,4 10,8 38,4
Türkei 10,4 12,8 14,9 38,1
Niederlande 15,2 12,2 10,1 37,5
Dänemark 35,9 0 0,8 36,7
Norwegen 17,5 7,3 11,5 36,2
OECD-Durchschnitt 13,4 8,2 14,4 36
Polen 6,1 15,3 14,4 35,8
Island 26,9 0,3 6,8 34
Japan 6,8 12,5 13,1 32,4
USA 16,9 7,1 7,7 31,7
Kanada 13,8 6,8 10,8 31,4
Großbritannien 12,6 8,4 9,7 30,8
Australien 23 0 5,6 28,6
Irland 13,8 3,6 9,7 27,1
Südkorea 5,2 7,6 9,4 22,2
Israel 9,4 7,5 5,3 22,1
Schweiz 10 5,9 5,9 21,8
Mexiko 8,5 1,2 10,4 20,1
Neuseeland 17,9 0 0 17,9
Chile 0 7 0 7

Die Todesengel aus deutschen Landen: Rüstungsexporte weiter gesteigert !

neunerbande

„Der SPD sind Exporte offenbar wichtiger als der Frieden, selbst wenn es sich um Waffen handelt“, erklärt Stefan Liebich, Außenpolitik-Experte der Fraktion DIE LINKE, zur Beantwortung seiner Fragen nach den Rüstungsexportzahlen für 2017. Liebich weiter:

„2015, 2016, 2017 sind die Jahre mit den höchsten Waffenexportzahlen in der Geschichte der Bundesrepublik. Und das in Verantwortung von SPD-Wirtschafts- und Außenministern.

Groko rüstet Krisengebiete auch 2017 weiter auf

Kein Panzerdeal für Journalisten-Freilassung

yücelIn einem Spiegel-Interview am 4. Januar 2018 hat Außenminister Sigmar Gabriel zwei Tage vor dem Besuch des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu bei ihm in Goslar gesagt, die Bundesregierung würde weiterhin eine sehr große Anzahl von Rüstungsexporten nicht genehmigen, solange der Fall Yücel nicht gelöst sei. Gabriel knüpft damit die

Die Kleinen hängt man, die Großen lasst man laufen...

paradise

Sorgt endlich für mehr Steuergerechtigkeit !

Die Steuergerechtigkeit ist ein wesentlicher Grundsatz des Steuerrechts und spezieller Ausdruck des grundrechtlich zugesicherten Gleichheitssatzes … (Wikipedia).

Trotz hoher staatlicher Überschüsse liegt die steuerliche Belastung des Bundesbürgers bei nahezu 50 %, im internationalen Vergleich ein miserabler Wert, der, das sei erwähnt, vor allem auch der Kanzlerschaft von Angela Merkel zu verdanken hat.

Der „kleine“ Bundesbürger kann den Fängen des staatlichen Raubrittertums nicht entkommen, seine Überwachung ist lückenlos, andere besitzen offensichtlich mehr Möglichkeiten der Steuervermeidung. Umso mehr muss es ihn erbittern, wenn in Zeiten von „Panama-Papers“ und „Paradise-Papers“ Informationen über Steuervermeidungsstrategien der „großen“ Bundesbürger, der Reichen und Mächtigen, in das Licht der Öffentlichkeit dringt.

Egal ob ethisch verwerflich oder illegal, durch das Ausnutzen von Steuerschlupflöchern entgehen dem Staat Steuermilliarden, die sonst dem Gemeinwohl zugeflossen wären.

JEFTA stoppen !

JeftaMit dem Handelsabkommen JEFTA droht ein TTIP mit Japan. Geleakte Dokumente zeigen: Konzerne sollen eine Paralleljustiz erhalten. Sie können Staaten verklagen, wenn Gesetze ihre Profite schmälern. Das Vorsorgeprinzip, mit dem Hormonfleisch und Gentechnik verboten werden kann, würde ausgehebelt. JEFTA wird völlig intransparent verhandelt - entgegen aller Versprechen der EU-Kommission.

Stoppen Sie JEFTA! Es braucht jetzt einen kompletten Neustart der Verhandlungen: für ein Abkommen, das nicht einseitig Konzern-Interessen dient, sondern für gerechten Welthandel sorgt.

Appell unterzeichnen!

Ein Jahr Panama Papers

PANAGUENGLDie Veröffentlichung der Panama Papers vor einem Jahr hat die kriminellen Geschäfte der Reichen und Mächtigen offenbart - Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Drogen- und Waffenschmuggel in riesigem Ausmaß (s. Vergleichsberichte).
Die Chefs der Skandalkanzlei Mossack Fonseca, die im Mittelpunkt der Panama Papers steht, sitzen mittlerweile hinter Gittern, weil sie der Regierung Panamas offensichtlich zu gefährlich wurden.


Die Linksfraktion im Europaparlament, GUE/NGL, hat anlässlich des Jahrestags einen Videoclip mit den Genossinnen und Genossen produziert, die in den Untersuchungsausschüssen zu den Panama Papers und zu Lux Leaks arbeiten. Zu ihnen gehört u.a. Fabio De Masi, der Vize-Präsident des Panama Papers-Untersuchungsausschusses ist.

Geldwäsche: Europaparlament-Abgeordnete machen Druck

GeldwäscheDie Wirtschafts- und Innenausschüsse des Europaparlaments haben gestern über den Entwurf zur überarbeiteten anti-Geldwäsche Richtlinie der EU abgestimmt und starke Regeln gegen Geldwäsche verabschiedet. Die Europäische Kommission hatte diesen anlässlich der Panama Papers im Juli 2016 vorgelegt. Der Europaabgeordnete Fabio De Masi (EP-Linksfraktion GUE/NGL), begrüßte die Fortschritte der Arbeit im Europaparlament: „Neben öffentlichen Registern für die tatsächlichen Eigentümer von Briefkastenfirmen und dubiosen Stiftungen konnten wir auf Druck unserer Fraktion härtere Sanktionen gegen Banken und Kanzleien durchsetzen, die Steuerflucht und Finanzkriminalität organisieren. Das ist ein wichtiger Etappensieg im Kampf gegen Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Korruption sowie Terrorfinanzierung der Reichen, Mächtigen und Kriminellen.“ Nun kommt es auf den Rat der Mitgliedsstaaten an, ob dieses Gesetz Bestand haben wird.

CETA-Abstimmung im Europaparlament: Ein Affront gegen Millionen!

CETAHinternAm Mittwoch stimmte die neoliberale Mehrheit des Europaparlaments für das Freihandelsabkommen mit Kanada. Nun wird es auf die zahlreichen nationalen und regionalen Parlamente ankommen, CETA abzulehnen. „Das Ja zu CETA ist ein Affront gegen die Millionen Menschen, die sich über viele Monate engagiert und fortgebildet, die diskutiert und noch weitere Menschen mobilisiert haben“, kommentiert Helmut Scholz, der handelspolitische Sprecher der EP-Linksfraktion GUE/NGL. „Klar ist aber auch: Der Widerstand gegen CETA, TTIP & Co. wird nicht nach diesem 15. Februar 2017 enden." Scholz hofft, dass der deutsche Bundestag und Bundesrat die deutlichen Argumente gegen CETA und andere Freihandelsabkommen berücksichtigt.

 

Katja Kipping kritisiert Grüne wegen Pro-CETA-Kurs

Die veränderten Umfragewerte der letzten Tage zeigen, dass es in der Bevölkerung den Wunsch nach einem Politikwechsel gibt. Aber wer nicht nur einen Kanzlerwechsel sondern einen grundlegenden Politikwechsel hin zu sozialer Gerechtigkeit will, der muss auf eine starke LINKE setzen, so Katja Kipping auf der Pressekonferenz am Montag. Sie kritisierte zudem die Grünen, deren Spitzenkandidat sich zuletzt die für CETA, dem TTIP-durch-die-Hintertür-Abkommen, aussprach. CETA, über das am 15. Februar im Europäischen Parlament abgestimmt wird, ist ein Angriff auf die Demokratie. Die vollständige Pressekonferenz als Video.

Die LINKE auf Facebook!

Öffnungszeiten

trBürgersprechstunde jeweils montags von 15.00 - 18.00 Uhr

Goslar, Okerstraße 32, (neben Feuerwache)

 icon 157358 960 720  Tel. 05321 39 79 99   Wir freuen uns auf Sie!

Newsletter beziehen: z.B. Umweltpolitik

Umwelt

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.