DIELINKE-Goslar.de - Internationales

Baywatch-Model kritisiert vehement die Gewalt des globalen Kapitals !

220px Pam Anderson 2009 croppedRadikales Model

Pamela Anderson analysiert die Gelbwesten in Frankreich und die Gewalt des globalen Kapitals

»Ich verachte Gewalt ... aber was ist die Gewalt all dieser Menschen, was sind die verbrannten Luxusautos, verglichen mit der strukturellen Gewalt der französischen und globalen Eliten? Anstatt sich von den Bildern der Brände hypnotisieren zu lassen, müssen wir fragen, wo das alles herkommt.

Artikel auf "Neues Deutschland"

COP24 - Europa muss sich endlich trauen

COP24 Europa muss sich endlicIn dieser Woche startete die nächste Runde der UN-Klimakonferenz (COP24), dieses Mal im polnischen Kattowice. Die Europaabgeordnete Cornelia Ernst erwartet von den teilnehmenden Staaten, die auch das Klimaabkommen von Paris unterzeichnet haben, endlich klare und wirkungsvollere Anstrengungen, um die Erderwärmung so gering wie nur irgend möglich zu halten: „Aber dazu bedarf es des politischen Willens der Unterzeichnerstaaten, ihre Klimaschutzpläne mit den jüngsten Ergebnissen der internationalen Klimafolgenforschung in Einklang zu bringen. Die Verpflichtungen zur Senkung der Treibhausgase, die die Unterzeichnerstaaten bis jetzt eingereicht haben, würden zu einer globalen Erwärmung von drei bis vier Grad führen - und damit wäre das Ziel von Paris ganz klar verfehlt.“ mehr

Klausur des Parteivorstandes und der Bundestagsfraktion zur Migrationspolitik

Asyl2 285x300Die auf dem Leipziger Parteitag verabredete Klausur von Parteivorstand und Bundestagsfraktion zur Migrationspolitik fand am vergangenen Freitag statt. Die Vorsitzenden von Partei und Fraktion, Katja Kipping, Bernd Riexinger, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch stellten in ihrer gemeinsamen Diskussionsgrundlage zur Klausurtagung fest: „Deutschland ist ein Einwanderungsland.“ Die Verteidigung des Asylrechts, die Erhöhung des Budgets der UN-Hilfswerke, die Einführung einer globalen Gerechtigkeitssteuer und die Forderung nach sozialen Sicherheiten und gleichen Rechte für alle sowie der Kampf gegen Rassismus waren die Kernelemente der gemeinsamen Erklärung..

Was denn nun, Einwanderungsgesetz oder Migrationspakt?

oskar11 1024x768x bildgre ndern Geplantes Einwanderungsgesetz widerspricht Migrationspakt

Oskar Lafontaine, 22.11.2018

Die Absicht, qualifizierte Fachkräfte aus Entwicklungsländern für die deutsche Wirtschaft abzuwerben, widerspricht dem viel diskutierten UN-Migrationspakt. Unter Ziel 2: „Minimierung nachteiliger Triebkräfte und struktureller Faktoren, die Menschen dazu bewegen, ihre Herkunftsländer zu verlassen“, heißt es:

„Wir verpflichten uns, förderliche politische, wirtschaftliche und soziale Bedingungen, sowie Umweltbedingungen zu schaffen, unter denen die Menschen in ihren eigenen Ländern ein friedliches, produktives und nachhaltiges Leben führen können…

Die Europawahl wirft ihre Schatten voraus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

https://www.die-linke.de/fileadmin/Wahlen_2018/1_Wahlprogrammentwurf.pdf

Nur wenn wir Europa radikal verändern, wird es bleiben. Deshalb kämpft DIE LINKE für ein ganz anderes Europa: sozial, friedlich und demokratisch. Katja Kipping und Bernd Riexinger stellten am Montag den Entwurf des Europawahlprogramms (Präsentation) (Präsentation) der Öffentlichkeit vor. Weitere Themen der Pressekonferenz waren die Diskussion um den UN-Migrationspakt und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. 

Kommentar:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=47477

55 000 Millionen Euro und kein Ende

Erneuter Finanzskandal auf Kosten des Steuerzahlers: Cum-Fake

Cum FakeWann machen unsere hochbezahlten Finanzminister eigentlich ihre Hausaufgaben? Noch ist die endlich, endlich aufkommende Aufregung um den seit 20 Jahren laufenden Steuerbetrug, Cum-Cum und/oder Cum-Ex genannt, nicht abgeebbt, schrecken erneute Berichte über gigantische Finanztricksereien den Steuerzahler auf. Mindestens 55 Milliarden haben die vorgenannten Deals den Steuerzahler europaweit (32 Milliarden in Deutschland) gekostet. Möglicherweise wird der nächste Skandal, Cum-Fake genannt, ähnliche Dimensionen erreichen.

Medien

Größter Steuerraub in der deutschen Geschichte und die Politik sah lange zu...

Viele plärren derzeit über die Kosten für die Flüchtlingshilfe.... Ich weiß, man sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, aber die ungleiche Beachtung, die beide Themen in der Öffentlichkeit erhalten, macht mich wütend. Diversen Finanzministern ist es über Jahrzehnte hinweg nicht gelungen (1992 gab´s die ersten Hinweise!), einen Steuerraub zu verhindern, der in gigantischen Ausmassen den deutschen Staat (bald auch andere europäische Staaten) ausplünderte. Jüngste Berichte reden von mindestens 55 Milliarden, in Millionen ausgedrückt: 55 000 Millionen Euro, davon allein für Deutschland über 30 Milliarden Euro.

CETA stoppen!!

cetaAnstatt Gesundheit und Umwelt zu schonen, werden ein weiteres Mal wirtschaftliche Interessen in den Vordergrund gestellt. Sollten CDU und SPD im Bundestag und die Grünen im Bundesrat dem Abkommen #CETA zustimmen, bedeutet das einen Rückschritt für Verbraucher-, Umwelt-, und Arbeitnehmerstandards in Deutschland. DIE LINKE wird sich weiterhin gegen die Gewinnmaximierungsgier der Unternehmen stellen und mit einem „Nein“ zum Abkommen stimmen.

Syrien: Gefährliche Konfrontation

Idlib WikipediaDie Konfrontation zwischen syrischen, israelischen und russischen Militärflugzeugen, der daraus resultierende Abschuss eines russischen Flugzeuges und die Lage in Idlib verdeutlichen, wie angespannt die Lage in Syrien ist. Heike Hänsel macht klar, dass  die Abwendung einer militärischen Offensive auf die Millionenstadt Idlib zwar zu begrüßen sei, dass aber die Einrichtung einer entmilitarisierten Zone in der Provinz Idlib nur ein Zwischenschritt sein dürfe. Nötig seien eine politische Lösung, Schutz für die Zivilbevölkerung, die Rückkehr zum Völkerrecht und Entwaffnung der Kämpfer in der Region. "Durch die Einigung mit der Türkei besteht die Gefahr, dass die völkerrechtswidrige Besetzung Afrins und weiterer Regionen im Norden Syriens toleriert wird. Dies muss verhindert werden."

Wasserprivatisierung - eilig und geheim! JEFTA vor dem Abschluss!

JEFTA

Eilig und geheim – so will der EU-Ministerrat über JEFTA abstimmen. Die offiziellen Dokumente zu dem Handelsabkommen mit Japan hielt die EU unter Verschluss – eine öffentliche Diskussion sollte wohl verhindert werden.

Was wir wissen: JEFTA erlaubt Konzernen und Investoren, Geschäfte mit unserem Trinkwasser zu machen. Das müssen wir verhindern!

Wenn die SPD Nein zu JEFTA sagt, muss Deutschland sich bei der Abstimmung enthalten. Daher fordern wir von den Sozialdemokraten: Stoppt JEFTA! Bitte unterzeichnen Sie hier und verhindern Sie jetzt, dass unser Wasser ausverkauft wird!