Samstag, 23 November 2013 09:00

Von Schweizern lernen

Zähes Verhandeln war im Berliner Koaltions-Politpoker um diese Sache nicht angesagt: So schnell wie die Forderung nach Volksentscheid über Europathemen auf dem Tisch lag, so schnell war sie auch wieder verschwunden.

Blöde Idee aber auch! Das Volk an Entscheidungen teilhaben zu lassen, schlimmer noch: Sie entscheiden zu lassen! Was für die Deutschen Demokratie von einem anderen Stern zu sein scheint, ist für die Schweizer Selbstverständlichkeit.

In bedeutsamen Sachfragen entscheidet nicht die gewählte Politkaste sondern stets das Volk.

Wieder werden 5,2 Millionen wahlberechtigte Schweizer zur Wahlurne gerufen; dieses Mal geht es um 3 auch bei uns

strittige Themen: 

  • Deckelung der Managergehälter nach dem 1:12 Modus (z.B. verdient der Nestle´ Chef Bulcke derzeit das 238-fache des niedrigsten Lohns im gleichen Betrieb)
  • Darf die Regierung die Pkw-Maut auf Schweizer Autobahnen erhöhen?
  • Soll es Steuervorteile für Familien geben, die ihre Kinder selbst betreuen?

Warum bloß vergessen wir so schnell? Hat man damals in Leipzig und anderen Städten nicht vehement ins Bewusstsein gerückt: "Wir sind das Volk!"?

Ich hoffe, wir werde noch von den Schweizern lernen...