DIELINKE-Goslar.de - Inneres

Chance ergreifen, Söder ab ins Weltall !

SöderMSöder wirbt mit eigenem Konterfei für bayrisches Raumfahrtprogramm, mehr als peinlich!. Er löst mit diesem "Söder, der Weltraumeroberer-Logo" Spott, Häme und Kritik im Netz aus.

JuSo Chef Kühnert antwortete z.B. auf Söders Tweet: "Worin Sie währenddessen nicht investieren: Bezahlbare öffentliche Wohnungen, gebührenfreie Kitas, unbefristete Jobs für Angestellte Lehrkräfte und vieles mehr. Vielleicht muss man wirklich hinterm Mond leben, um Prioritäten so zu setzen."

Gelungener Kommentar eines Users: "Bayern - unendliche Weiten. Wir befinden uns in der Gegenwart." Söders Pläne seien "Lichtjahre vom gesunden Menschenverstand entfernt".

Weitere Kommentare

Die Causa Maaßen – ein entlarvendes Politsignal

 AmigoDie Entscheidung, den umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen ob seiner offensichtlichen Verfehlungen um 2 Gehaltsgruppen zu befördern und ihn zum Staatssektretär mit 14000 € Basisgehalt zu ernennen, macht mich fassungslos. Es ist ein Schlag ins Gesicht für jeden normalen Beamten, der eine solche Behandlung niemals erfahren würde.

Es belegt das Vorurteil, dass es in der Politik ein weit verbreitetes Amigoverhalten,

Gerechtigkeit geht anders! Ein Teil der VW-Strafzahlung im Abgas-Schummelei-Skandal trifft.........: Die Allgemeinheit !!

vw"Auge um Auge, Zahn um Zahn"! Das ist im Prinzip das Grundverständnis von Gerechtigkeit des Bürgers. Falsch wäre: " Auge um ein bisschen Auge, den Rest von einem Auge Unbeteiligter, Zahn um ein bisschen Zahn, der Rest von einem Zahn eines anderen". Das lässt sich niemandem vermitteln. Und trotzdem ist es politisch-wirtschaftliche Realität.

 Im Einzelnen: VW- wird konsequenter Weise nach seiner Abgas-Schummelei mit einer Milliarden schweren Strafe bedacht. Klar, die haben es vermasselt, die löffeln die Suppe auch aus. Falsch!

Während das Parteivolk zum Fußball jubelt, drückt die GroKo ungeliebte politische Entscheidungen durch ?!

Fußball WMUnbequemes unterschieben, nichts geht leichter als das zu Jubelphasen, also fußballerischen Großereignissen, durchzuwinken. Zahlreiche Ereignisse weisen darauf hin, dass diese Verdachtsmomente auch zur Fußball-WM 2018 gegeben sind.Eine hübsche Auflistung findest du hier:

https://web.de/magazine/politik/wm-2018-gesetzes-reformen-fussball-ablenkungsmanoever-politik-33012180

 

 

Die Hauptüberschriften in der Zusammenfassung:

  • WM 2006: Mehrwertsteuererhöhung trifft auf "Sommermärchen"
  • WM 2010: Krankenkassenbeiträge steigen

Maut-Streit kommt uns teuer zu stehen

MautFast 250 Millionen zahlte der Bund bisher für die Rechtsstreitigkeiten mit dem verantwortlichen Betreiber Toll-Collect - eigentlich zahlte nicht der Bund, sondern der Steuerzahler !

Victor Perlis, MdB für die LINKE aus Salzgitter, stellte entsprechende Anfrage und erhielt eine erschütternde Antwort: Dem Steuerzahler droht wegen Fehler des Verkehrministeriums ein Milliardenschaden.

Auszug aus dem Artikel in der Süddeutschen Zeitung:

„Seit Jahren gilt der Fall als brisantes Staatsgeheimnis. Die Bundesregierung und das Maut-Konsortium Toll Collect streiten sich nun schon seit 2004 vor einem Schiedsgericht um Milliardensummen. Der Grund: Der verpatzte Start der Lkw-Maut vor mehr als einer Dekade."

weiterlesen

Ostermarsch 2018

KoopFriedenBanner

Frieden schaffen

Abrüsten statt aufrüsten – Rüstungsexporte stoppen

Für eine neue Entspannungspolitik

DSC 0137  DSC 0140

Im Visier der GroKo

NL Regierung 1"Die Große Koalition startet ihre Regierungszeit mit einer Woche voller Ausfälligkeiten. Da wird auf Hartz-IV-Betroffene, Frauenrechte, Andersgläubige und Geflüchtete eingedroschen. Unangetastet bleiben der skandalöse Reichtum oder die extrem hohen Manager-Boni. Hier zeigt sich, welches Programm diese neue Bundesregierung steht: Treten nach unten und Buckeln gegenüber den Superreichen", kommentiert Katja Kipping den Auftakt zur neuen Amtszeit der GroKo.

Das ist nicht unsere Regierung

 NL RegierungDie neue traurige Koalition macht sich für mehr Aufrüstung stark und wird die Armut verschärfen, obwohl ein Aufbruch hin zu Solidarität, Gerechtigkeit und Frieden nötig wäre. Angela Merkel wurde heute schließlich zur Bundeskanzlerin gewählt - allerdings mit knapper Mehrheit: 35 Abgeordnete aus den eigenen Reihen haben Merkel ihre Stimme verweigert. Die kleinste Große Koalition aller Zeiten startet zerrissen, lustlos und kraftlos in die Regierung.

Im Fokus:

Immobiliendeal und Geldwäscheverdacht - Was wusste Söder ?

geldwäscheIm Jahr 2013 verkaufte Bayern (damaliger Finanzminister: Söder, CSU) 32.000 Wohnungen einer staatlichen Wohnungsbaugesellschaft an eine private Investorengruppe. Gleichzeitig jedoch gab es konkrete Hinweise von Zoll und LKA auf Geldwäsche im Umfeld des Käufers. Söder jetzt in Erklärungsnot.

Zum Bericht des "Monitor"

Die SPD gibt sich selbst „in die Fresse!“. „Bätschi!“

Schulz

„Wenn einer, der mit Mühe kaum, gekrochen ist auf einen Baum, schon meint, dass er ein Vogel wär´, so irrt sich der.“ (Wilhelm Busch)

Auf den anfänglichen Höhenflug von Martin Schulz folgt der tiefe Fall: Aus einem selbsternannten Bundeskanzler (Schulz über Schulz im Bundeswahlkampf: „Ich werde Bundeskanzler“) wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Hinterbänklerabgeordneter im Bundestag. Das vorläufige Ende einer Politposse sieht die Selbstdemontage einer Partei mit großer Vergangenheit. Die SPD scheint weit davon entfernt, eine dringend notwendige Selbsterneuerung zu vollziehen.

Neues Portal !!

Die Abgeordneten im Bundestag machen nicht nur Gesetze, sondern geben auch viele wissenschaftliche Gutachten in Auftrag.

Alle Bürger können nun die Analysen des Wissenschaftlichen Dienstes anfordern.

https://fragdenstaat.de/fragdenbundestag/

Die LINKE auf Facebook!

Öffnungszeiten

trBürgersprechstunde jeweils montags von 15.00 - 18.00 Uhr

Goslar, Okerstraße 32, (neben Feuerwache)

 icon 157358 960 720  Tel. 05321 39 79 99   Wir freuen uns auf Sie!

Wasser nicht privatisieren!

Newsletter beziehen: z.B. Umweltpolitik

Umwelt

Anmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.