Freitag, 08 Mai 2020 11:30

Erinnerungen an den 8. Mai

75 Jahre 131
75 Jahre 1310
75 Jahre 1311
75 Jahre 1312
75 Jahre 1313
75 Jahre 132
75 Jahre 133
75 Jahre 134
75 Jahre 135
75 Jahre 136
75 Jahre 137
75 Jahre 138
75 Jahre 139
 

Gedenken am Schalom-Denkmal in Bad Harzburg durch den Ortsverband die LINKE Bad Harzburg.

Keine Presse, keine andere Partei. Die Vergangenheit so schnell vergessen?

Veranstaltung Goslar

Die Organisationen VVN-BdA, Spurensuche Harzregion und das Goslarer Bündnis gegen Rechtsextremismus gedachten auch in diesem Jahr der Opfer der Nazidiktatur.

Mit Kranzniederlegungen am Mahnmal für die Opfer der Gewaltherrschaft in den Jahren 1933 bis 1945 auf den Friedhof Hildesheimer Straße sowie am KZ-Gedenkstein an der Ecke Stapelner Straße / Grauhöfer Landwehr gedachten die drei Organisationen der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai 1945.

Das Bündnis richtet dabei den Blick vor allem auf die aktuellen Zustände und Entwicklungen der rechtsextremen Szene in Deutschland.

Faschisten in den Parlamenten und rechtsextreme Gewalttaten dürfen nicht noch einmal ignoriert bzw. verharmlost werden.

Zum 8. Mai möchten wir den Widerstandskämpfer Peter Gingold zitieren:

In seinen Lebenserinnerungen schrieb er 2006:
„1933 wäre verhindert worden, wenn alle Hitlergegner die Einheitsfront geschaffen hätten. Dass sie nicht zustande kam, dafür gab es für die Hitlergegner in der Generation meiner Eltern nur eine einzige Entschuldigung: Sie hatten keine Erfahrung, was Faschismus bedeutet, wenn er einmal an der Macht ist. Aber heute haben wir alle diese Erfahrung, heute muss jeder wissen, was Faschismus bedeutet. Für alle künftigen Generationen gibt es keine Entschuldigung mehr, wenn sie den Faschismus nicht verhindern.“ Peter Gingold

8.5.20 1   8.5.20

Gelesen 115 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 13 Mai 2020 08:33

Medien